Sa 10. Januar 2009 um 21:00 Uhr
Surplus Gala

LES TRUCS
SCHRANKAFFE
FUO
JACK FUCKING TWIST






SURPLUS ?

»Unter dem Namen SURPLUS haben sich eine Reihe von Bands zusammengefunden, die jenseits des Mainstreams und abseits kommerzieller Zusammenhänge als Booking- und Konzertkollektiv arbeiten«.
So beginnt die Gründungsmitteilung eines Zusammenschlusses einiger Hamburger Musikgruppen aus dem August 2007. Die Sache mag für sich genommen nicht weiter erwähnenswert sein, immerhin sind genrespezifische oder regionale Versuche zur Selbsthilfe nicht eben selten anzutreffende Phänomene. Dort, wo Überzeugungen und Geschmäcker geteilt und Freundschaften gepflegt werden, entstehen schließlich mit einer gewissen Selbstverständlichkeit Netzwerke, in denen Synergieeffekte erzeugt werden oder wenigstens erzeugt werden sollen.

LES TRUCS (Mainz / Frankfurt)  Vollplayback-Theater getarnt als humanSynth-Orchester, Duett mit 1 Tisch voll Geräte und einer Stehlampe.

SCHRANKAFFE  Möchtegern wie Punk in Kirchen bei bärtigen Hippies mit Strulli Stuntmann am Mikrofon, Ernie Verflixt an der Gitarre, Timtim am Bass und Paul Schokomühle am Schlagzeug. Treffen einmal die Woche in Hamburg und ab und zu im Osten.

FUO   Wie hieß es im Frühsommer so schön wackelig und traurig, zynisch wie euphemistisch: „Als Kunstschaffende muß mensch Veränderungen ja prinzipiell positiv gegenüberstehen … “, als sich die Personalstärke des Hamburger Feuilletonlieblings FUO überraschend halbierte; perspektivisch gefolgt von:
„ … nutzen die Gunst der Stunde als konstruktiven Schub in ungeahnt neue Sphären.“ Hahaha, jaja genau; endloser Müllhaufen der Geschichte bedauerlicherweise gescheiterter Bandprojekte. Mitnichten!
Was 2005 – mehr musiksoziologisch denn dem Material nach – legitim als Post-Hardcore rezensiert begann und sich zwei Jahre lang der Erforschung wenig ausgetretener Pfade von komplexem bis elegantem Instrumental-Pop widmete, meldet sich nun in der Tat als grunderneuertes Quintett, mit einer kleinen Werkschau aktuellen Schaffens zurück: inklusive integriertem Register Streicherinnen, ohne jedoch den Elan alter Haudegen-Tage oder bewährte Ingredienzen wie perlende Vibraphon-Lines oder abstrakte Beats über Bord gehen zu lassen. Frischzellenkur par excellence, yeah!

Das Duo JACK FUCKING TWIST aus Hamburg spielten bereits Konzerte mit u.a. Oiro, Kajak, The Thermals, Zea und brachten 2007 ihre Single Fifteen-Love heraus. Bei JACK FUCKING TWIST wird schnell klar, das hier 2 MusikerInnen am Start sind, die sich selbst nicht so ernst nehmen und Lust auf Spaß haben, aber trotzdem ernstzunehmen sind, weil durchaus vergleichbar mit Kill Rock Stars Bands, die mit wenigen Mitteln, im Falle von Jack Fucking Twist: Bass, Fußorgel, Schlagzeug und 2 x Gesang, viel Energie mit einem gewissen Trashfaktor an den Tag legen. Ihre Musik ist schnörkellos, die Lieder nicht lang und die Texte handeln nicht von irgendwelchem Weltschmerz oder sonstwas. Party? Bitteschön!

Einlaß ab 21.00 Uhr

Eintritt 7 €


Westwerk e. V.
Admiralitätstr. 74
20459 Hamburg
www.westwerk.org

Für die Angaben zeichnet der Veranstalter verantwortlich.

... Fenster schliessen ...